Datenschutz & Cookies abmahnsicher gestalten

Was genau ist zu beachten?

Die Datenschutzgrundverordnung DSGVO genannt, ist sei dem 25. Mai 2018 rechtsgültig und für alle Webseiten in der EU obligatorisch. Bedeutet jede Webseite in der EU benötigt vorher eine Einwilligung seitens des Webseitenbesuchers.

Kleine und große Pop-up-Fenster begegnen uns nahezu auf jeder Webseite, welche wir aufrufen. Die meisten dieser Cookie Banner, welche seitdem Mai 2018 eingebaut wurden, sind seit Juli 2020 nicht mehr rechtssicher genug vor Abmahnungen.

Der Gesetzgeber urteile im Juli 2020 und verlangte Nachbesserung, hinsichtlich der oft benutzen „Ich bin einverstanden“ Disclaimer auf Webseiten.

Aufgrund dieser geänderten Rechtslage empfehlen wir bei einer WordPress Webseite nur ein Plug-in, welche alle Anforderungen erfüllt. Wichtig ist, dass vorab alle Cookies inaktiv bleiben und der Webseitenbetreiber einen Zeitstempel mit der Genehmigung des Nutzers abspeichert.

WordPress Webseiten kommen je nach Plug-ins und Features von Hause aus mit zahlreichen bereits aktivierten Cookies. Genau dass, wissen die wenigsten Betreiber einer WordPress Webseite. 

Aber auch hier gilt, Unwissenheit schützt vor Strafe nicht und Abmahnungen sind nur eine Frage der Zeit. Über den folgenden Link gelangen Sie gleich zu einer Übersichtsseite des DSGVO konformen Anbieters und können sich alle Leistungen im Detail ansehen: mehr lesen

Gern bauen wir Ihnen dieses DSGVO konforme Plug-in in Ihre Webseite ein und aktivieren alle wichtigen Features inklusive der Bestätigungsliste. 

Im Rahmen einer Beauftragung für eine neue Webseite ist die Einrichtung des Plug-in gratis.